Chrysler Sebring: Ami mit Diesel

Wenn sie Lust auf amerikanische Limousinen haben, führt eigentlich kein Weg an Chrysler vorbei. Der Hersteller bietet bei uns ein großes Sortiment. Bei der neuen Generation des Sebring steckt sogar ein Dieselmotor unter der Haube.

Von Bettina Buck (bbs)

Der Chrysler Sebring wurde nach einer Rennstrecke in Florida benannt, gehört aber trotz seines bekannten Namens auf unseren Straßen eher zu den seltenen Autos. Ab und zu findet man preiswerte Cabrios dieses Typs bei den Gebrauchtwagenhändlern. Limousinen sind da schon Mangelware.
Um neuen Schwung in die Zulassungszahlen zu bringen, präsentierte Chrysler jetzt eine komplett neue Sebring-Limousine auf Basis der gemeinsam mit Mitsubishi entwickelten GS-Plattform, auf der auch beispielsweise der Dodge Caliber basiert.

Mit vielen Ausstattungsmerkmalen, die man in dieser so genannten D-Klasse sonst vergeblich sucht, will Chrysler auf den Sebring aufmerksam machen. Das fängt mit einer guten Basis-Ausstattung „Touring“ an, die neben Klimaautomatik, elektrisch verstellbarem Fahrersitz und Tempomat, nebst Reifendruckkontrolle, auch beim Preis punkten kann. Der Einstieg in diese „Autowelt der vielen Extras“ beginnt bei 24.490 Euro, wobei ein leistungsstarker Benzinmotor mit 115 kW/156 PS nicht fehlt. Er schiebt den rund 1,6 Tonnen schweren frontgetriebenen Viertürer aber eher in gemächlichen 12 Sekunden auf Tempo 100 km/h und ist für eine Spitze von 190 km/h gut. Wer sich mit dem Gasfuß zurückhält, kann mit einem durchschnittlichen Normalbenzinverbrauch von 7,8 Litern rechnen – so steht es jedenfalls in den technischen Daten
.Auf der sicheren Seite ist man bestimmt mit dem Dieselmotor, der als Hauptmotorisierung auch in der gehobenen Limited-Ausstattung angeboten wird und übrigens von Volkswagen kommt. Er mobilisiert 103 kW/140 PS und schickt ein kräftiges Drehmoment von 310 Newtonmetern an das Sechsgang-Schaltgetriebe herüber. Damit ist der Selbstzünder die schnellere Variante der beiden angebotenen Motoren und schafft den Sprint in 11,1 Sekunden (Spitze 203 km/h) bei einem Mix-Verbrauch von 6,2 Litern, die auch in der Realität glaubhaft klingen. Der Preis für die Sparsamkeit beginnt bei 26.590 Euro in der „Touring-Version“. Darüber rangiert die „Limited-Ausstattung“ mit 29.190 Euro. Bei ihr sind Teilledersitze mit Heizung enthalten und ein Interieur in Schildpatt-Optik, das mehr Charme versprüht, als das etwas zu triste Plastik in der Grundausstattung.
Die Fahreigenschaften des Chrysler Sebring sind entgegen seines sportlichen Namens von ruhigerer Natur. Das Fahrwerk ist komfortabel, nur die Lenkung hätte direkter ausfallen können. Auch das Gestühl bietet wenig Seitenhalt, um die Passagiere fest im Sattel sitzen zu lassen. Zu den Stärken des Amerikaners gehören – neben seinen Extras – ein gutes Platzangebot und ein Kofferraum, der mit 441 Litern als passabel eingestuft werden kann.

Noch besser ist aber das Fünf-Sterne-Premium-Paket, das Chrysler kostenlos liefert: Hierin sind alle Kosten für Inspektionen, Instandsetzungen und Verschleißreparaturen sowie ein Mobilitäts-Service enthalten – und zwar mit einer Laufzeit von vier Jahren und/oder 50.000 Kilometern.

Bauart: Viertürige Limousine
Benzinmotor: Vierzylinder
Hubraum: 1998 cm³
Leistung: 115 kW/156 PS
Max. Drehmoment: 190 Nm bei 5100 U/min.
Sprint: 0-100 km/h in 12,0 s
Spitze: 190 km/h
Verbrauch: Stadt/Land/Mix = 10,7/6,1/7,8 l Normalbenzin auf 100 km, CO2 185 g/km
Dieselmotor: Vierzylinder Pumpe-Düse Einspritzung
Hubraum: 1968 cm³
Leistung: 103 kW/140 PS
Max. Drehmoment: 310 Nm bei 1750-2500 U/min.
Sprint: 0-100 km/h in 11,1 s
Spitze: 203 km/h
Verbrauch: Stadt/Land/Mix = 8,2/5,1/6,2 l Diesel auf 100 km, CO2 170 g/km
Antrieb: Frontantrieb, Fünfganggetriebe (Benziner), Sechsganggetriebe (Diesel), ESP.
Länge: 4,85 m
Breite: 1,84 m
Höhe: 1,50 m
Wendekreis: 11,1 m
Leergewicht: 1555-1710 kg
Anhängelast: max. 1500 kg
Tankinhalt: 63 Liter
Gepäckraum: 441 Liter
Preise: Benziner 24.490 Euro, Diesel 26.590 Euro, Diesel Limited 29.190 Euro

Viele Linien: An der linierten Motorhaube ist der Chrysler gut zu erkennen. Das Dach endet in einem kurzen Heck. 17-Zoll Alufelgen sind serienmäßig montiert.

  zurück

zuletzt aktualisiert am 11.08.2020 

© by BBS Redaktion 2002 - 2020