Kia Cee’d: Ein Koreaner nur für Europa

Mit einer einzigartigen Garantie von sieben Jahren haut Kia mit dem Cee’d gleich richtig auf die Pauke. Ab Februar ist der Neue bei den Händlern.

Von Bettina Buck (bbs)

Der Cee’d ist der erste Kia, der aus Europa kommt und auch nur hier verkauft werden soll. Sein Design stammt aus dem Kia-Entwicklungszentrum in Rüsselsheim, gebaut wird er in der Slowakei. Die Herkunft des Namens soll für „Community of Europe und Europe Design“ stehen. Gesprochen wird es „Siehd“.

Große Auswahl
Optisch und technisch ist der fünftürige Mittelklässler auf der Höhe seiner Zeit. Das Sicherheitspaket ist schon ab der Basisausstattung LX (ab 14.300 Euro) mit ESP, Traktionskontrolle, sechs Airbags sowie Gurtstraffern gut gefüllt. Das frontgetriebene Steilheckmodell wird mit fünf Motoren, Schalt- und Automatikgetrieben sowie in vier Ausstattungen angeboten. Die Palette ist also ziemlich umfangreich für einen koreanischen Hersteller. Bei den Benzinern reicht das Leistungsspektrum von 109 PS bis 143 PS. Gedieselt wird mit 90 PS und 115 PS. Die LN fuhren den mittleren Benziner (ab 15.750 Euro) und den stärkeren Selbstzünder.
Mit einer Leistung von 90 kW/122 PS macht der Benziner einen guten Eindruck. Willig hängt er am Gas und das Fahrwerk zeigt sich damit nicht überfordert. Sportlich straff zieht der Cee’d unbeirrt durch Kurven. Die Lenkung wirkt direkt und ist leichtgängig. Geschaltet wird mit einem Fünfganggetriebe, dass sich sauber schalten lässt. Allerdings würde ein sechster Gang die Drehzahlen und die Geräuschkulisse senken. Ab 140 km/h wird er laut.

Neuer Diesel
Im völlig neu entwickelten 1,6-Liter-Dieselmotor mit 115 PS geht dafür die Post richtig ab. Wer ihn zuerst fährt, lässt die Benziner stehen. Der moderne Selbstzünder arbeitet mit Common-Rail-Einspritzung und einem Turbolader mit variabler Turbinengeometrie. Kraftvoll, leise und sparsam treibt der Diesel den 1367 kg leichten Cee’d voran ohne brummig zu werden. Dabei sollen nur 4,7 Liter Diesel auf 100 km durch die Leitungen fließen. Ein Dieselpartikelfilter ist serienmäßig an Bord des ab 17.785 Euro erhältlichen Spaßmachers.

Weicher Kunststoff
Der großzügig bemessene Innenraum des Cee’d ist ordentlich ausgestattet und gut verarbeitet. Das Armaturenbrett und die Armauflagen sind aus weichem Kunststoff gefertigt, der sich angenehm anfühlt. Über dem Cockpit wurde härteres Material verwendet.

Die Instrumente sind mit orangefarbenen Licht hinterleuchtet und gut ablesbar. Auch die Displayanzeigen des serienmäßigen Bordcomputers und des CD-Radios sind in diesem Farbton gehalten. Das Lenkrad ist griffig und besitzt Fernbedienungstasten zur Regelung des Radios.
Besondere Fenster
Als eines der ersten Fahrzeuge in der Mittelklasse ist der Cee’d mit Wasser abweisenden Seitenfenstern in allen vier Türen ausgestattet (ab EX-Version). Eine Spezialbeschichtung lässt das Regenwasser schnell abfließen und sorgt vor allem beim Richtungswechsel in starkem Regen schnell wieder für eine gute Sicht. Auch bei der Frontscheibe hat sich Kia etwas besonderes einfallen lassen, was man sonst nur bei teureren Autos vorfindet: Die vordere Scheibe ist partiell beheizt, damit die Wischergummis nicht festfrieren.

Lange Garantie
Das Kia sich des Erfolges seines Cee’d sicher ist, zeigt auch die Dauer der Garantie, die in Europa noch kein Automobilhersteller so umfangreich angeboten hat. Mit sieben Jahren oder 150.000 km zeigt Kia ein hohes und mutiges Qualitätsbewusstsein. Die Garantie gilt für den Antriebsstrang mit Motor und Getriebe.

In diesem Jahr will der koreanische Hersteller 100<TH>000 fünftürige Cee’d in Europa verkaufen. Ab Herbst soll der Verkauf durch zwei weitere Typen verstärkt werden: Einem sportlichen Kombi und einem Dreitürer mit Coupé-Charakter. Dann sollen im nächsten Jahr sogar 150.000 Einheiten in der Slowakei gebaut werden. Das ist keine gute Nachricht für Golf, Astra, Focus und Co.

Technische Daten
Motor 1,4 l-Benziner: 1396 cm3, 80 kW/109 PS, 137 Nm bei 5000 U/min, 0-100 km/h in 11,6 Sek, Vmax 187 km/h, Verbrauch 6,1 l Superbenzin/100 km, 1263 kg Leergewicht, 14.300-16.870 Euro.

Motor 1,6 l-Benziner: 1591 cm3, 90 kW/122 PS, 154 Nm bei 5200 U/min, 0-100 km/h in 10,8 Sek, 192 km/h, 6,4 l Super/100 km, 1263 kg, 15.750-17.900 Euro.

Motor 2,0 l-Benziner: 1591 cm3, 105 kW/143 PS, 186 Nm/4600 U/min, 0-100 km/h in 10,4 Sek, 205 km/h, 7,1 l Super/100 km, 1341 kg, 19.230-21.425 Euro.

Motor 1,6 l-Diesel: 1582 cm3, 66 kW/90 PS, 235 Nm bei 1750 U/min, 0-100 km/h in 13,8 Sek, 172 km/h, 4,7 l Diesel/100 km, 1367 kg, 16.400-18.610 Euro.

Motor 1,6 l-Diesel: 1582 cm3, 85 kW/115 PS, 255 Nm bei 1900 U/min, 0-100 km/h in 11,5 Sek, 188 km/h, 4,7 l Diesel/100 km, 1367 kg, 17.785-19.900 Euro.

Maße: Länge/Breite/Höhe = 4,24/ 1,79/1,48 m, 340-1300 l Gepäck

Stimmiges Interieur: Mit einem breiten Angebot an Optionen lässt sich jeder Cee’d individuell aufrüsten. Hier die Top-Version TX mit Ledersitzen (650 Euro).

  zurück

zuletzt aktualisiert am 01.02.2023 

© by BBS Redaktion 2002 - 2023