Kia cee´d Sporty Wagon: Ein Kombi für die junge Familie

Mit dem zweiten Modell der cee´d-Reihe ist Kia ein großer Wurf gelungen. Der Sporty Wagon besitzt Eigenschaften, die für eine junge Familie wichtig sind: Er sieht gut aus und ist preislich interessant.

Von Bettina Buck (bbs)

Alle Achtung, hübsche Kombis kommen nicht nur aus Italien oder Frankreich, sondern jetzt auch aus Korea. Die Designer haben beim Kia cee´d eine prima Linie gefunden und besonders das knackige Heck hat Ecken und Kanten, die sogar Frauen gefallen.

touch



Nüchternes Ambiente
Was außen so vielversprechend antörnt, relativiert sich innen. Da fehlt das gewisse Extra, etwas mehr Pep und ein moderneres Ambiente hätte die Sache rund gemacht. So geht es in die Richtung, die so ziemlich alle Hersteller bieten: Eine gefällige Mittelkonsole mit ordentlich angeordneten Schaltern, eine übersichtliche Instrumentierung und einige Ablagemöglichkeiten. Hervorzuheben sind allenfalls die Ausstattungsmerkmale, die bei anderen Klassenkameraden oftmals fehlen. So hat der cee´d serienmäßig in der Grundausstattung ein Multifunktions-Display mit sieben nützlichen Funktionen, eine Radio-Bedientastatur am höhen- und tiefenverstellbaren Lenkrad, elektrische Fensterheber vorne und Spiegel, die sich elektrisch einstellen und beheizen lassen. Auch dabei ist eine Zentralverriegelung mit Funk-Fernbedienung und eine Laderaumabdeckung für das Transportabteil. Also hier darf nicht gemeckert werden, denn alles ist im Preis inbegriffen, der bei interessanten 15.900 Euro in der LX-Ausstattung beginnt.

Viele Extras
Sollen die Ansprüche etwas höherwertig sein, hilft die EX-Version. Ab 18.180 Euro ist hier eine Klimaanlage an Bord, die Geschwindigkeit wird am Tempomaten geregelt und Leichtmetallfelgen sorgen für Glanz von außen. Am MP3-fähigen CD-Radio kann dann auch ein Ipod angeschlossen werden, was bei den Kids für Aufschreie sorgt. Denn endlich kann man Mami auf dem Nachhauseweg von der Schule die neuesten Songs der Sängerin LaFee vorspielen, die sie sonst nicht hören will.

In der Topversion TX (mit 2,0-Liter-Benziner ab 22.505 Euro) sind Stoff-Leder-Sitze enthalten und das Klima wird automatisch geregelt. Die Sicherheitsmerkmale sind für alle auf einem gleichhohen Niveau eingebaut worden: Das fängt mit sechs Airbags an, geht weiter mit ESP und Traktionskontrolle und sogar eine Diebstahlwarnanlage ist enthalten.

Angetrieben wird die Grundversion von einem flotten 1,4-Liter-Benziner, der 80 kW/109 PS leistet und im Sprint lockere 11,7 Sekunden benötigt, um auf Tempo 100 km/h zu kommen. Die nächste Stufe ist ein 1,6-Liter, der mit 90 kW/122 PS nicht wesentlich schneller beschleunigt (11,1 Sekunden) und bei 16.880 Euro beginnt. Die dritte Benzin-Variante mit 2,0-Liter Hubraum leistet 105 kW/143 PS und spurtet in 10,7 Sekunden davon.

Drei Motorleistungen stehen auch im Dieselangebot zur Auswahl. Es beginnt mit einem nicht so flotten 1,6-Liter Selbstzünder mit 66 kW/90 PS, bei dem man sich schon genau überlegen muss, wann man auf der Landstraße überholt. Zügiger können das die Motorversionen mit 85 kW/115 PS – ebenfalls aus 1,6 Litern Hubraum – oder der Zweiliter mit 103 kW/140 PS. Innerhalb von 10,5 Sekunden sprintet er über die 100-er-Tachomarkierung und hält sich vornehm zurück, was den Spritverbrauch angeht. Nur 5,8 Liter verspricht der durchschnittliche Normverbrauch.

Große Klappe
Ansonsten ist bei einem Kombi immer wichtig, was hinten in die Klappe hineinpasst und da glänzt der cee´d wieder mit einem Ergebnis von 534 Litern, das bei umgeklappter Rückbank auf 1664 Liter erweitert werden kann. Schade, dass die Rückbank nicht nach vorne und hinten verschiebbar ausgeführt ist, das wäre ein Vorsprung zur Konkurrenz.

Alles in allem ist der sportliche Kombi aus der cee´d-Familie ein ordentliches Automobil, mit dem das Fahren Spaß macht. Auch fahrwerksmäßig sind keine Auffälligkeiten zu vermelden und die Verarbeitung ist mittlerweile so gut, wie man sich das in diesem Segment wünschen kann. Beim Preisvergleich mit dem größenmäßig auf einem Level stehenden Peugeot 307 SW kann der Koreaner mit einem Preisvorteil von rund 2000 Euro punkten. Weiteres Highlight ist die außergewöhnliche Garantie von sieben Jahren oder 150.000 Kilometern. So gesehen lohnt sich ab dem 31. August ein Besuch bei den Kia-Händlern, um sich den jüngsten Spross genauer anzusehen.

Dynamisch: Wer sich bisher nicht mit der Marke Kia beschäftigt hat, könnte seine Meinung beim neuen cee´d ändern. Die Linie kann sich sehen lassen.

Praktisch: Die hochaufschwingende Heckklappe gewährt einen optimalen Zugang zum Gepäckraum. Unter dem ebenen Boden sind Staufächer versteckt. Zwischen den Radhäusern ist der Raum 1,04 m breit.

  zurück

zuletzt aktualisiert am 01.02.2023 

© by BBS Redaktion 2002 - 2023