Kia Sportage: Kompakter SUV

Der Kia Sportage ist seit Januar 2005 bei uns auf dem Markt. Wir waren mit dem kleinen Benziner unterwegs.

Von Ingo Buck (bbs)

Als kompakter fünftüriger SUV (Sport Utility Vehicle) bietet der Kia Sportage eine gute Mischung aus Kombi, Van und Offroader. Die Produktpalette sieht drei Allrad- und eine Frontantriebsvariante vor.

Wer die meiste Zeit auf befestigten Straßen fährt und selten ins Gelände muss, ist mit dem frontgetriebenen Koreaner gut unterwegs. Wer dagegen eine Försterei besitzt oder im hügeligen Gelände den Anhänger von der nassen Wiese ziehen muss (bis 1600 kg Anhängelast), sollte eine der Allradversionen nehmen. Mit dem elektronisch geregelten Allradantrieb und variabler Drehmomentverteilung meistert der Sportage eigentlich jede Hausaufgabe. Kieskuhlen, Wasserdurchfahrten oder Rallyeeinsätze in Afrika sind aber nicht sein Ding. Das soll er auch nicht können.

Drei Motoren bietet Kia im Sportage an: Einen 2,0-Liter mit 104 kW/141 PS, einen 2,0-Diesel (103 kW/140 PS) sowie einen V6 mit 2,7 Litern Hubraum und einer Leistung von 129 kW/175 PS. Alle sind mit Vierradantrieb erhältlich, der kleine Benziner zusätzlich als frontgetriebene Variante. Die Preise reichen von 19.995 bis 31.820 Euro. Der Diesel ist mittendrin und kostet ab 27.150 Euro.

Gute Manieren
Wir waren mit dem kleinen Zweiliter-Basisbenziner unterwegs, der als 4WD ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis aufweist und recht komfortabel ausgestattet ist.

Mit Einzelradaufhängung vorne und hinten, einer leichtgängigen-präzisen Lenkung und einem ordentlichen Platzangebot kann er punkten. Seine sportive Optik im kompakten Kleid hilft ihm dabei. Er ist der Typ, in den man sich reinsetzt, schnell seine richtige Sitzposition findet und losfährt. Die Übersichtlichkeit ist gut für den Stadtverkehr und der lange Radstand wirkt sich auf den Fahrkomfort positiv aus. Er liegt ruhig auf der Straße und zeigt sich in schnellen Kurven spurstabil. Schlaglöcher und Fugen absorbiert er nicht so gut und lässt die Geräusche ins Wageninnere hinein.

Im Innenraum bietet der Sportage fünf Personen ein gutes Platzangebot, obwohl er mit seiner Länge von 4,35 Metern gerade einmal 15 Zentimeter länger ist als ein VW Golf. Die Rückbank ist nicht verschiebbar, lässt sich aber vollständig zu einer 1,64 Meter langen Ladefläche versenken. Für längere Gegenstände kann die Rückenlehne des Beifahrersitzes nach vorne geklappt werden.

Ganz nett ist auch die separat zu öffnende Heckscheibe, durch die sich Gegenstände schnell verstauen lassen. Sie lässt sich leicht öffnen und schließen, ohne sich schmutzig zu machen. Praktisch sind drei große Ablagefächer unter der Bodenabdeckung im Gepäckabteil. Dort kann man Warndreieck, Verbandskasten und Wagenheber gut verstauen.

Zwei Ausstattungen
Vom Ausstattungsgrad her ist unser EX-Modell mit automatischer Klimaanlage, Bordcomputer, Radioanlage, Alufelgen, Dachreling und vier elektrischen Fensterhebern serienmäßig ausgestattet. Sicherheitstechnisch sind sechs Airbags, ESP und natürlich ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung im Paket enthalten. Für Lifestyle-orientierte Fahrer ist ein Paket mit Türverkleidungen und Sitzbezügen in braun-orange erhältlich (1230 Euro). Es besteht aus Leder, Stoff und Kunstleder und steigert den individuellen Wert des Sportage.

Motor: Vierzylinder-Ottomotor, 1975 cm3, 104 kW/141 PS bei 6000 U/min., max. Drehmoment 184 Nm bei 4500 U/min.
Fahrwerte: 0-100 km/h in 11,3 s, Spitze 174 km/h.
Verbrauch: Stadt/Land/gemischt = 10,6/6,8/8,2 Liter Normalbenzin/100 km, Testverbrauch 10,3 Liter/100 km, CO2 194 g/km, Euro 4.

Antrieb: elektronisch geregelter Allradantrieb mit automatischer Kraftverteilung, ESP mit Traktionskontrolle, ABS.
Maße & Gewichte: Länge/Breite/Höhe = 4,35/1,80/1,73 m, Wendekreis 12,0 m, Leergewicht 1623 kg, Zuladung 517 kg, Anhängelast 1600 kg, Tank 58 Liter, Gepäckraum 332-1411 Liter.

Preise: Sportage 2,0 LX 2WD 19.995 Euro, 2,0 LX 23.785 Euro, 2,0 EX 25.635 Euro, 2,0 CRDi LX 27.150 Euro, 2,0 CRDi EX 29.000 Euro, 2,7 EX 31.820 Euro.

Verwechselungsgefahr: Der Kia Sportage ist technisch eng mit dem Hyundai Tucson verwandt. Leichtmetallfelgen mit 16-Zoll-Bereifung sind bei allen Modellen serienmäßig angebaut.

Sportlich: Das Cockpit ist übersichtlich gestaltet. CD-Radio gehört bei den Allradversionen dazu. Sechs Airbags geben ein sicheres Gefühl.

  zurück

zuletzt aktualisiert am 01.02.2023 

© by BBS Redaktion 2002 - 2023